1995 begann in der Landeshauptstadt Dresden das digitale Zeitalter der Alarmierung. Es wurden zwei verschiedene digitale Alarmfunkempfänger eingeführt. Der Motorola Firestorm und der Motorola Scriptor mit Display übernahmen ab diesem Zeitpunkt die Alarmierung der Einsatzkräfte.

 

 

firestorm-ii-u-iii.jpg

  scriptor-lx-2.jpg

Motorola Firestorm II und III

 

 

Motorola Scriptor LX 2

 

 

 

Nachdem nach 1993 sämtliche Sirenen im Stadtgebiet von Dresden abgebaut wurden, kam es nach der Auswertung des Jahrhunderthochwasser von 2002 in Dresden zu einen Meinungswandel. Die Landeshauptstadt Dresden wird bis zum Ende des Jahres 2008 mit elektronischen Sirenen ausgerüstet.

 

Elektronische Sirenen erzeugen den Ton mit einem Lautsprecher und einem elektronischen Verstärker. Mit einer Steuerung kann man ebenfalls das Auf- und Abschwellen der mechanischen Sirene nachempfinden. Es können auch Sprachdurchsagen gemacht werden.

Sie dienen ausschließlich zur Information und Warnung der Bevölkerung im Katastrophenfall.

 

elektronische-sirene.jpg

elektronische Sirene

mit Funkansteuerung

 

 

Zur Prüfung der Funktionsfähigkeit und zur Erinnerung für die Bürgerinnen und Bürger erfolgt in der Landeshauptstadt Dresden jeweils am 2. Mittwoch eines Quartals um 15.00 Uhr ein Probealarm.

 

Informationsmerkblatt zum Sirenenwarnsystem gibt es hier: Sirenenwarnsystem